Bitte entschuldigen Sie die technischen Probleme dieser Webseite (beispielsweise Suchfunktion), eine komplett neue Seite ist bereits in Arbeit. Haben Sie noch ein wenig Geduld. Vielen Dank.

Die Musikmamsell verkauft in ihrem Plattenshop auf Vinyl: Jazz, Rock, Pop, Singer-Songwriter, Weltmusik, Literatur- und Klassikplatten, Musik aus der Schweiz, Schlager, Chansons, Canzone, Oper, Operette, Kabarett und vieles mehr. Ebenso ausgesuchte CD-Box Sets. Ein umfangreiches Schellackplatten-Angebot bietet die Musikmamsell auf www.shoprosa.ch an.

Kaufen Sie online oder stöbern Sie im Plattenladen in Zürich-Oerlikon  Die Schallplatten sind gebraucht, in der Regel jedoch in sehr gutem bis ausgezeichnetem Zustand. Sie werden optisch geprüft und angespielt. Einen Teil des Erlöses verwendet die Musikmamsell für soziale Projekte.

 

NEWS

24. Mai 2019

Musikmamsells Plattenladen – neu: mit Vinylecke

Tausende von Schellackplatten, die nicht im Shop erfasst sind, warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden und neu gibt es auch eine Vinylecke im Raum nebenan. Sergio Beti, Fotografie und Digitale Bildbearbeitung, war bereits hier. Seine Impressionen:

13. Mai 2019

«Que será, será» – Erinnerungen an Doris Day

Die Hollywood-Legende Doris Day ist am 13. Mai 2019 im Alter von 97 Jahren an einer Lungenentzündung verstorben.

Doris Day! Da sehe ich diese fröhliche Blondine, akurat frisiert, im klassischen Tailleur oder im züchtigen Einteiler-Badeanzug. In den 1960ern habe ich ihre Filme gerne gesehen: Bettgeflüster, ein Pyjama für zwei, Mitternachtsspitzen, etc., turbulente US-Komödien, aber auch Thriller, mit den männlichen Stars von damals: Rock Hudson, Cary Grant, James Stewart. Heute schaue ich mir die Filme zum Bügeln oder Einschlafen an, wenn diese am TV kommen – und sie kommen immer wieder, Klassiker halt.

Auch die Filmsongs sind Klassiker geworden. Einer, der Generationen überdauert hat: „Que será será“ aus dem Hitchock-Thriller: „Der Mann, der zuviel wusste“. 10 Jahre lang habe ich ihn als «Musikmamsell» bei jedem Senioren-Wunschkonzert gespielt – der Evergreen schlechthin.

Aber dann gibt es auch noch diese schönen Jazzstandards wie «Sentimental Journey», 1944 von Les Brown und Doris Day veröffentlicht, der zu einem Nummer-1-Hit wurde. Denn vor ihrer Karriere als Hollywood-Filmstar war Doris Day bereits eine erfolgreiche Sängerin bei Bigbands, wie beispielsweise diejenige von «Les Brown».

Eine Fülle von Doris Day-Titeln auf Schellack 78 RPM für Sie im ShopROSA-Schellackladen. Ebenfalls sind hier im Plattenladen ein paar Doris Day-Aufnahmen gelistet.

11. März 2019

Zum 100. Geburtstag von Nat King Cole

„Eine Tragödie für die Musik“ nannte es der britische Jazzpianist Eddie Thompson und meinte mit dieser Aussage die Entdeckung von Nat King Cole als Sänger, weil er damit in seiner Bedeutung als Instrumentalist vergessen worden sei. Er hielt Nat King Cole für den am meisten unterschätzten Jazzpianisten. Ganz so dramatisch sehen wir es heute wohl nicht mehr, denn die Aufnahmen mit Nat King Cole als Gesangssolisten, mit seiner einschmeichelnden samtig-belegten Stimme, begleitet von grossen Orchestern, sind nicht nur schön produziert, sie werden auch heute noch gerne gehört und zählen zu den beliebtesten Evergreens. Einfach wunderschön, z.B. Charlie Chaplins „Smile“ in der Version von Nat King Cole, „Unforgettable“, „Mona Lisa“ und viele weitere.

Bevor Nat King Cole in den 1950ern zum Popstar wurde und als erster schwarzer Musiker eine eigene TV-Show hatte (die allerdings floppte, weil es vielen zu weit ging, wie er für Weisse romantische Lieder sang), war er mit seinem berühmten Trio unterwegs, Erstbesetzung mit Oscar Moore, Gitarre und Wesley Prince, Bass, später in wechselnder Besetzung. Seine swingende, elegant-virtuose Spielart in der typischen Nat King Cole-Besetzung: Piano, Gitarre, Bass (ohne Perkussion) war Vorbild für viele spätere Trios. Souverän konnte er seinen Gesang ins musikalische Gefüge einbinden.

Nat King Cole gehörte in den 1950er Jahren zu den bestverdienenden Entertainern in den USA. Seine Popularität nutzte Nat King Cole, um sich öffentlich gegen Rassismus und Rassentrennung auszusprechen. U.a. verklagte er Hotels und Clubs, die ihn wegen seiner Hautfarbe nicht hatten auftreten lassen. (Einen Eindruck dieser damaligen Situation in den Südstaaten der USA vermittelt der Spielfilm „The Green Book“ über den schwarzen Pianisten Don Shirley, der zurzeit in unseren Kinos zu sehen ist.)

Nat King Cole mit bürgerlichem Namen Nathaniel Adams Coles wurde am 17. März 1919 in Montgomery, Alabama in den Vereinigten Staaten geboren und starb am 15. Februar 1965  mit 45 Jahren in Santa Monica, Kalifornien nach einer Operation, er war schwer lungenkrank. Sein Geburtstag jährt sich dieses Jahr zum hundertsten Mal.

Ob von der Jazz- oder der Popwelt gefeiert, Nat King Cole bleibt unvergessen.

Nat King Cole auf Schellack & Vinyl

Weitere Schellackplatten von Nat King Cole im ShopROSA