Veröffentlicht am

Winterstimmung im Hinterhof

Auch im Niemandsland im Hinterhof bei Musikmamsells Plattenladen hat der Winter Einzug gehalten. Man versinkt 40-cm-tief im Schnee und es gibt bis ans Tor zum Ladengebäude fast kein Durchkommen. Macht nichts, denn der Laden bleibt aufgrund der Verordnung des Bundesrates sowieso bis Ende Februar geschlossen. Weiterhin bediene ich Sie gerne online und freue mich auf Bestellungen.
Herzlich, Ihre Musikmamsell, Verena Speck

Veröffentlicht am

Laden bleibt geschlossen

Aufgrund des Bundesratsentscheids vom 13. Januar 2021 bleibt der Laden bis 28. Februar 2021 geschlossen. Selbstverständlich sind wir mit unseren Online-Shops (platten-laden.ch & shoprosa.ch)  weiterhin für Sie da.

/ Online-Bestellungen werden täglich verarbeitet und versendet
/ Abholung von Bestellungen auf Voranmeldung bleibt möglich
/ Kontakt per mail kontakt@musikkmamsell.ch  oder Telefon 079 757 02 23

Veröffentlicht am

Caterina Valente – Der Weltstar wird 90

Das Abhören von Caterina-Valente Platten dieser Tage bringt Kindheitserinnerungen zurück. Meine älteste Schwester war mit den Buben der Zirkusfamilie Gasser befreundet. Die Gassers hatten in den 1950er-Jahren bei der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon ihr Winterquartier. Einmal kam der Bruno mit einer roten Schellack-Polydor-Platte «Ganz Paris träumt von der Liebe». «Hört mal», sagte er, «die Sängerin auf dieser Platte ist eine von uns (gemeint: aus dem Zirkusmilieu) und die wird ein ganz grosser Star».  Und das wurde sie auch. Caterina Valente – das Multitalent. Tänzerin, Schauspielerin, Sängerin, Entertainerin, Gitarristin. Ihre unglaubliche Musikalität ist legendär. Sie stand mit Bing Crosby, Frank Sinatra und Dean Martin auf der Bühne, in Deutschland oft mit Peter Alexander und ihrem Bruder Silvio Francesco. Sogar die simpelsten Schlager wurden durch ihre Interpretation grossartig.  Wie liebte ich die Musikfilme, in denen sie die Hauptrolle spielte, wie oft trällerte ich zu ihren Platten – «Sing mit mir», «Tipitipitipso» oder eben «Ganz Paris träumt von der Liebe», das wir in unserer Stube auf dem alten Marconi-Apparat spielten. Ich schwärmte für Caterina Valente und schätze sie noch heute. Konsequent hat sie sich schon vor Jahren aus dem Showbusiness zurückgezogen und gibt keine Interviews mehr. Auch nicht zu ihrem 90. Geburtstag am 14. Januar. Via Facebook liess sie ihre Fans wissen, dass Ehrungen und Feiern zwar geschätzt, jedoch weder von ihr noch von ihrem Team unterstützt würden. Lediglich ihre Biografie auf der offiziellen Caterina Valente-Webseite wurde fristgerecht zum 90. Geburtstag überarbeitet.

Alles Gute, Caterina Valente
In grosser Verehrung, die Musikmamsell

PS. Die ersten Aufnahmen aus dem Radio Studio Zürich aus dem Jahre 1952 (Multiplay lateinamerikanischer und französischer Song sowie „All Of Me“ mit Trio Rio de Gregory), von denen ich aus einem Nachlass eine Kopie auf einer beschichteten 78RPM-Aluminiumplatte besitze, hüte ich wie einen Schatz und höre sie immer wieder.

Caterina Valente-Aufnahmen im Plattenladen

Caterina Valente auf Schellack im ShopROSA

SRF2 Kultur würdigte „Caterina Valente – die Wandelbare“ im Gespräch mit NZZ Kultur-Journalist Manfred Papst

 

Veröffentlicht am

100 Jahre Friedrich Dürrenmatt

Friedrich Dürrenmatt, der Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler. Seine Werke „Der Richter und sein Henker“ (1950) „Der Besuch der alten Dame“ (1956), Die Physiker“ (1962) machten ihn weltberühmt. Dürrenmatt wurde am 5. Januar 1921 in Konolfingen geboren und starb am 14. Dezember 1990 mit 69 Jahren in Neuenburg. Sein Geburtstag jährte sich am 5. Januar 2021 zum hundertsten Mal. Beim Malen, hörte er gerne Musik. Er besass eine grosse Schallplattensammlung mit klassischer Musik, Glenn Gould schien sein  Lieblingsinterpret gewesen zu sein. (Wie die Single „Jump“ von Van Halen in die Klassik- Sammlung kam, kann sich niemand erklären…) Auf den abgebildeten Schallplatten ist er verewigt, ebenso in einem Ausschnitt aus einem Interview von Radio Beromünster aus dem Jahre 1956 zum Thema „Der Schriftsteller als Hörspielautor“. (Zeitzeichen – 50 Jahre Radio in der deutschen Schweiz)

Veröffentlicht am

„Mein Ruf ist schlechter als ich es selbst bin“…

… sagte Karl Dall einmal über sich. Der Schauspieler, Komiker, TV-Star und Sänger verstarb am Montag, 23. November im Alter von 79 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Er hat mit seinen Blödeleien und Kalauern Generationen zum Lachen gebracht. Ich erinnere mich an die Zeiten, als er mit der schrägen Comedy-Band «Insterburg und Co» auf Schweizer-Tournee war. Im Anschluss an eine Vorstellung in einem Berner Kleintheater sassen wir beieinander, die Männer von Insterburg, Radioleute, Journalisten, Theatermacher. Es wurde ein fröhlicher Abend. Insterburg & Co, allen voran Karl Dall, entpuppten sich als sehr liebenswürdige, interessante und blitzgescheite Menschen, die ohne Starallüren Geselligkeit mit dem Fussvolk pflegten.

Ich werde ihn vermissen.

Veröffentlicht am

Alles Gute Paola!

Auch wenn es schon Jahrzehnte her sind, dass Paola sich von der Bühne verabschiedet hat,  ist sie immer noch ein Stern am Schlagerhimmel und bleibt ein solider musikalischer Export.  Ihre Hits bleiben in Erinnerung: Bonjour, bonjour“, „Cinema“, „Blue Bayou“ und viele mehr.  Die Musikmamsell freut es immer, wenn sich in Plattensammlungen Paola-LPs und Singles befinden und da wird natürlich reingehört.

Alles Gute, Paola, zum 70. Geburtstag!

Veröffentlicht am

100 Jahre Vico

In den 1950er/1960er-Jahren kannte in jede*r. Er war ein Star, mehr noch in Deutschland als in der Schweiz. Vico Torriani – Vico National. Er schien alles zu können: Kochen: er wurde zum Bäcker und später zum Koch ausgebildet, Kellnern: er arbeitete als Kellner und trällerte dazu, Skifahren: auch als Skilehrer war er tätig, Schauspielern: in musikalischen Unterhaltungsfilmen, wie sie in den 50er-/60ern gern gesehen wurden. Showmastern: mit helvetischem Charme  in „Grüezi Vico“, «Hotel Victoria», «Der goldene Schuss», «Vico Torriani Show», Kochbücher schreiben, Gastwirt sein und natürlich Singen: sein «Silberfäden» von 1949, seinem Karrierestart und «La Pastorella» von 1976, seinem Comeback, stehen immer noch ganz oben in der AHV-Hitparade.

Sein Werdegang schien von Erfolg geprägt zu sein, auch wenn in den letzten Jahren Zweifel an der möglicherweise geschönten Biografie aufgekommen sind. Vico Torriani soll als Verdingsbub eine schwierige KIndheit erlebt haben. Er selbst sprach jedoch nie über diese Zeit.

So berühmt und doch irgendwie vergessen. Vico Torrianis Geburtstag jährt sich am 21. September 2020 zum hundertsten Mal. Eine gute Gelegenheit, sich an das charmante und erfolgreiche Multitalent aus dem Engadin zu erinnern mit Schellack- und Vinyl-Aufnahmen vom „Schnulzenkönig“, wie er oft despektierlich genannt wurde. Vico nahm übrigens diese Bezeichung gelassen, in einem TV-Interview sagte er: «Wer wird schon König! Auch wenn es nur ein Schnulzenkönig ist“.

Vico Torriani auf Vinyl
Vico Torriani auf Schellack
Biografie (Wikipedia)

Veröffentlicht am

Für Sie und die Umwelt: Nur das Beste ist gut genug

Sammler*innen von Schellackplatten kennen das Problem. Die meisten im Handel erhältlichen Hüllen sind unpraktisch im Handling. Wo ist die Öffnung? Was ist oben, was unten? Schon wieder eine Platte herausgefallen? Schon wieder an den scharfen Schnittkanten die Finger wund gescheuert? Kein Platz für die Original-Lochcover? Mit diesen Fragen ist jetzt Schluss. Die für die Musikmamsell speziell angefertigten Hüllen können jetzt erworben werden. Sie wurden sorgfältig und mit viel Freude in der geschützten Werkstätte der Stiftung FARO in der Schweiz (Windisch) hergestellt.

Aus umweltfreundlichem Karton angefertigt und eigens auf die Bedürfnisse von Schellackplatten abgestimmt. Zu beziehen bei Musikmamsell via ShopROSA 20 Stück Fr. 17.00. Auch bestellte Platten werden in diesen Hüllen verschickt.

Material: Karton „Muskat“ Recycling, matt, bräunlich, 100% Altpapier RSC recycled Zertifikat SQS-COC-100502, 290g/m²

Aussenmasse: 263x263mm