Geschrieben am

Renée Zellweger als Judy Garland ausgezeichnet

Sie wurde für ihre Darstellung der Sängerin Judy Garland in dem biografischen Film «Judy» mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Die Filmbiografie „Judy“ erzählt von der letzten Konzerttour des Hollywoodstars, die vor allem in ihrer Teenagerrolle im „Zauberer von Oz“ in Erinnerung bleibt. Judy Garland starb 1969 in London mit 47 Jahren an einer Überdosis Schlaftabletten. Renée Zellweger verkörpert glaubwürdig die zerrissene Persönlichkeit der Schauspielerin und Sängerin, sie brilliert nicht nur als Schauspielerin, sie ist auch eine hervorragende Sängerin. Wer jedoch Judy Garland original hören will, findet im Plattenladen Garland auf Vinyl und CD, im ShopROSA auf Schellack.

Geschrieben am

Das war die Oerliker Huusmusig 2020

4your SOUL. Das sind vier Stimmen mit Piano und Bassbegleitung. Top-Songs, wunderbare Harmonien, schöne Stimmen: die sechs jungen Leute, die sich der Soulmusik verschrieben haben, berührten mit ihrem Gesang und ihrer sympathischen Performance das Publikum im fast familiären Ambiente in Musikmamsells Plattenladen. Kaum zu glauben, dass sich diese Gruppe erst kürzlich und speziell für die OERLIKER HUUSMUSIK formiert hat. Die OERLIKER HUUSMUSIG, veranstaltet vom Gemeinschaftszentrum Oerlikon und GALOTTI ON THE ROAD war auch dieses Jahr ein grosser Erfolg. 20 Bands spielten in privaten Räumen, Gewerbe- und Ladenlokalitäten. Es war schön, dabei gewesen zu sein.

Am 28. Februar gibt es nochmals Gelegenheit, 4your SOUL zu hören: im Jazzkeller an der Räffelstrasse 11 in 8045 Zürich. Türöffnung: 20:30  (Eintritt frei, Kollekte).

 

Geschrieben am

Live Konzert für alle – 1. Februar 2020!

Live-Konzerte für alle in privaten Räumen: das ist die OERLIKER HUUSMUSIG! Am Samstag, 1. Februar 2020, ab 18 Uhr.

Zum zweiten Mal verwandeln sich in Zürich-Oerlikon am frühen Abend Wohnzimmer, Hinterhöfe, Gewerberäume in intime Konzertsäle. Bewohner*innen des Quartiers öffnen ihre privaten Räume für kleine Hauskonzerte, zu denen Gäste von nah und fern geladen sind. Bands unterschiedlicher Grösse begegnen auf engstem Raum einem bunt zusammengewürfelten Publikum und bieten musikalische Leckerbissen verschiedenster Stilrichtungen. Auch Musikmamsells Plattenladen öffnet sein Tor für die Oerliker Huusmusig. Die OERLIKER HUUSMUSIG ist eine gemeinsame Initiative von GALOTTI on the road und dem Gemeinschaftszentrum Oerlikon.

Weitere Informationen

Geschrieben am

Die kleine Niederdorf Oper

Die kleine Niederdorfoper erlebt ab November 2019 bis Februar 2020 erneut ein Revival im Zürcher Bernhard Theater mit bekannten Namen aus dem Schweizer Showbusiness von heute: Maja Brunner, Fabienne Louves, Daniel Bill etc. Heiri, der sein „Chalb“ verkauft, wird von Erich Vock gespielt, der auch Regie führt. Vor 68 Jahren war die Uraufführung im Schauspielhaus Zürich.

In Musikmamsells Plattenladen gibt es die Original-Besetzung der Aufführung aus dem Jahre 1968 in der textlichen Neufassung von Max Rüeger und Werner Wollenberger mit den Legenden von damals:  Ruedi Walter, Margrit Rainer, Ines Torelli, Inigo Gallo, Jörg Schneider, etc. Ebenso eine Fassung aus dem Jahre 1960 mit Ruedi Walter, Margrit Rainer, Zarli Carigiet u.a.  Starke Vorlagen!

Geschrieben am

«Que será, será» – Erinnerungen an Doris Day

Die Hollywood-Legende Doris Day ist am 13. Mai 2019 im Alter von 97 Jahren an einer Lungenentzündung verstorben.

Doris Day! Da sehe ich diese fröhliche Blondine, akurat frisiert, im klassischen Tailleur oder im züchtigen Einteiler-Badeanzug. In den 1960ern habe ich ihre Filme gerne gesehen: Bettgeflüster, ein Pyjama für zwei, Mitternachtsspitzen, etc., turbulente US-Komödien, aber auch Thriller, mit den männlichen Stars von damals: Rock Hudson, Cary Grant, James Stewart. Heute schaue ich mir die Filme zum Bügeln oder Einschlafen an, wenn diese am TV kommen – und sie kommen immer wieder, Klassiker halt.

Auch die Filmsongs sind Klassiker geworden. Einer, der Generationen überdauert hat: „Que será será“ aus dem Hitchock-Thriller: „Der Mann, der zuviel wusste“. 10 Jahre lang habe ich ihn als «Musikmamsell» bei jedem Senioren-Wunschkonzert gespielt – der Evergreen schlechthin.

Aber dann gibt es auch noch diese schönen Jazzstandards wie «Sentimental Journey», 1944 von Les Brown und Doris Day veröffentlicht, der zu einem Nummer-1-Hit wurde. Denn vor ihrer Karriere als Hollywood-Filmstar war Doris Day bereits eine erfolgreiche Sängerin bei Bigbands, wie beispielsweise diejenige von «Les Brown».

Eine Fülle von Doris Day-Titeln auf Schellack 78 RPM für Sie im ShopROSA-Schellackladen. Ebenfalls sind hier im Plattenladen ein paar Doris Day-Aufnahmen gelistet.

Geschrieben am

Zum 100. Geburtstag von Nat King Cole

„Eine Tragödie für die Musik“ nannte es der britische Jazzpianist Eddie Thompson und meinte mit dieser Aussage die Entdeckung von Nat King Cole als Sänger, weil er damit in seiner Bedeutung als Instrumentalist vergessen worden sei. Er hielt Nat King Cole für den am meisten unterschätzten Jazzpianisten. Ganz so dramatisch sehen wir es heute wohl nicht mehr, denn die Aufnahmen mit Nat King Cole als Gesangssolisten, mit seiner einschmeichelnden samtig-belegten Stimme, begleitet von grossen Orchestern, sind nicht nur schön produziert, sie werden auch heute noch gerne gehört und zählen zu den beliebtesten Evergreens. Einfach wunderschön, z.B. Charlie Chaplins „Smile“ in der Version von Nat King Cole, „Unforgettable“, „Mona Lisa“ und viele weitere.

Bevor Nat King Cole in den 1950ern zum Popstar wurde und als erster schwarzer Musiker eine eigene TV-Show hatte (die allerdings floppte, weil es vielen zu weit ging, wie er für Weisse romantische Lieder sang), war er mit seinem berühmten Trio unterwegs, Erstbesetzung mit Oscar Moore, Gitarre und Wesley Prince, Bass, später in wechselnder Besetzung. Seine swingende, elegant-virtuose Spielart in der typischen Nat King Cole-Besetzung: Piano, Gitarre, Bass (ohne Perkussion) war Vorbild für viele spätere Trios. Souverän konnte er seinen Gesang ins musikalische Gefüge einbinden.

Nat King Cole gehörte in den 1950er Jahren zu den bestverdienenden Entertainern in den USA. Seine Popularität nutzte Nat King Cole, um sich öffentlich gegen Rassismus und Rassentrennung auszusprechen. U.a. verklagte er Hotels und Clubs, die ihn wegen seiner Hautfarbe nicht hatten auftreten lassen. (Einen Eindruck dieser damaligen Situation in den Südstaaten der USA vermittelt der Spielfilm „The Green Book“ über den schwarzen Pianisten Don Shirley, der zurzeit in unseren Kinos zu sehen ist.)

Nat King Cole mit bürgerlichem Namen Nathaniel Adams Coles wurde am 17. März 1919 in Montgomery, Alabama in den Vereinigten Staaten geboren und starb am 15. Februar 1965  mit 45 Jahren in Santa Monica, Kalifornien nach einer Operation, er war schwer lungenkrank. Sein Geburtstag jährt sich dieses Jahr zum hundertsten Mal.

Ob von der Jazz- oder der Popwelt gefeiert, Nat King Cole bleibt unvergessen.

Nat King Cole auf Schellack & Vinyl

Weitere Schellackplatten von Nat King Cole im ShopROSA

Geschrieben am

Das war die Oerliker Huusmusig.

24 Musikbands spielten Hauskonzerte in 24 Oerliker Gastwohnungen. Auch Musikmamsells Plattenladen war dabei und es war einzigartig. Die drei hochkarätigen Musiker berührten die anwesenden Gäste mit der improvisierter Darbietung. Es spielten: Tony Majdalani, Percussionist, Ueli Bär, Saxophonist und Max Dübendorfer am Piano. Die Oerliker Huusmusig war eine Veranstaltung von der Organisation Galotti und dem Gemeinschaftszentrum Oerlikon. Gerne wieder!

Geschrieben am

Oerliker Huusmusig

Live-Konzerte für alle in privaten Räumen: das ist die Oerliker Husmusig!

Für einen Abend verwandeln sich in Oerlikon Wohnzimmer, Hinterhöfe, Büros und Garagen in Konzertsäle. BewohnerInnen öffnen ihre privaten Räume für kleine Hauskonzerte. Auch Musikmamsells Plattenladen ist dabei. Zum Abschluss treffen sich GastgeberInnen, Gäste und MusikerInnen zu einem gemeinsamen Fest im Gemeinschaftszentrum Oerlikon (Gubelstrasse 10).

Gross und Klein sind eingeladen, sich Musik unterschiedlichster Genres, Folk, New Folk, Swing, Pop, Blues, Jazz uvm. anzuhören.

Die Gäste werden den Konzertorten durch das Los zugewiesen. Die Lose mit den Adressen können am Samstag, 2. Februar von 16.30 bis 17.30 Uhr in der Cafeteria des GZ Oerlikon gezogen werden. Reservationen sind nicht möglich